An alles gedacht: Checkliste für den Urlaub mit Kleinkind

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit: …“ – Am besten alles? Packen für den Familienurlaub kann ganz schön nervenaufreibend sein. Schließlich benötigen gerade die Kleinsten unterwegs viele Dinge, und Sie möchten auf alles vorbereitet sein.

Mit einer Checkliste wird nicht nur das Packen, sondern gleich die ganze Reise entspannter. Denn eine gute Vorbereitung zahlt sich aus. Und Sie können den Urlaub mit Ihrem Kleinkind richtig genießen. Geht es an den Strand oder in die Berge? Fahren Sie mit dem Auto oder fliegen Sie? Übernachten Sie im Hotel oder im Wohnmobil? Ganz gleich, welche Art von Urlaub Sie geplant haben: Wir helfen Ihnen, den Überblick zu behalten. Wir geben Ihnen Tipps, was Sie alles einpacken und woran Sie im Voraus denken sollten. Neben den Standards haben wir Ihnen spezielle Listen für den Winter- und Sommerurlaub sowie für die Reise mit dem Wohnmobil zusammengestellt. Nutzen Sie einfach das, was Sie für Ihren Urlaub benötigen.

Vorbereitung ist alles: Informieren Sie sich über den Urlaubsort

Was und wie viel tatsächlich in den Koffer muss, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Reiseziel, Reiseart, Reisedauer und eventuelle Aktivitäten vor Ort bestimmen den Inhalt Ihres Gepäcks. Kein Wunder, dass das Kofferpacken schnell zur Herausforderung wird. Wir verraten Ihnen, was immer zu klären ist, wenn Sie mit einem Kleinkind verreisen – egal, ob im Inland oder ins Ausland, ob im Sommer oder Winter.

Wo geht es hin? – Sprache, Klima und medizinische Versorgung vor Ort

Ist es ein weit entferntes Reiseziel oder liegt Ihr Land der Wahl in Europa? Wird dort Deutsch, Englisch oder eine andere Sprache gesprochen? Wie können Sie kommunizieren? Informieren Sie sich vor Antritt der Reise ausführlich über Ihren Urlaubsort, um gleich bei der Ankunft bestens vorbereitet zu sein. Sollten Sie die Landessprache nicht sprechen, ist ein kleines Wörterbuch ein nützlicher Begleiter. Markieren Sie sich vorab mögliche wichtige Sätze, die Sie für sich und Ihr Kleinkind brauchen könnten. Für die Auswahl der Kleidung spielt außerdem das Klima Ihres Urlaubslandes eine große Rolle: Ist es dort warm oder kalt? Kann es abends kühl werden oder zwischendurch regnen? Gerade Babys und Kleinkinder müssen gut vor Kälte oder Überhitzung geschützt werden. Der kleine Körper ist schließlich noch nicht so geübt darin, sich auf wechselnde Temperaturen einzustellen. Bei zu großer Kälte oder kräftigem Wind sollten Sie ebenso auf einen allzu langen Aufenthalt im Freien verzichten wie bei starker Hitze. Da gerade Hitze den Kreislauf stark belastet, ist es auch eine Überlegung wert, auf die besonders heißen Sommermonate zu verzichten und eine andere Reisezeit zu wählen. Eine Klimatabelle über Ihren Urlaubsort wird Ihnen Klarheit verschaffen und sollte beim Packen berücksichtigt werden. Überlegen Sie sich auch, welche Aktivitäten Sie vor Ort planen. Sie können es sich bestimmt denken: Ein Aktivurlaub mit vielen kleinen Ausflügen erfordert andere Kleidung für Ihr Kind als Entspannungsurlaub am Strand.

Informieren Sie sich außerdem über das Angebot an Ärzten und Kliniken am Urlaubsort. Am besten versuchen Sie vorher abzuklären, wo sich die nächsten Ärzte und Apotheken befinden und notieren sich dann Adressen und Telefonnummern. Das Auswärtige Amt kann Ihnen zusätzlich helfen und gibt aktuelle reisemedizinische Hinweise sowie Informationen zu Tropen- und Infektionskrankheiten heraus. Zusätzlich sollten Sie sich die wichtigsten Notfallnummern Ihres Ziellandes aufschreiben.

Ist ein ausreichender Impfschutz vorhanden?

Vor jedem Urlaub sollten Sie grundsätzlich überprüfen, ob Schutzimpfungen aufgefrischt werden müssen. Sind wichtige Basis-Impfungen wie z. B. gegen Tetanus und Diphtherie vorhanden? Oder ist eine Prophylaxe für landestypische Erkrankungen wie Malaria nötig? Ihr Kinderarzt kann Ihnen weiterhelfen und klärt mit Ihnen mögliche Risikofaktoren der bevorstehenden Reise ab. Den Impfpass Ihres Kindes sollten Sie im Übrigen auch auf der Reise immer griffbereit haben.

Dokumente auch für die Kleinsten

Die normalen Reisedokumente wie z. B. Buchungsbestätigung, Flugtickets und Pässe sind natürlich wichtig für den Urlaub. Doch auch Ihr Kind benötigt abhängig vom Reiseziel unterschiedliche Dokumente. Denken Sie an den Kinderreisepass, den Impfpass, das U-Untersuchungsheft und an die Krankenkassenkarte Ihres Kindes. Hat Ihr Kind einen Versicherungsschutz für die Reise? Prüfen Sie diesen rechtzeitig vor der Abreise und schließen Sie ggf. eine private Auslandsreisekrankenversicherung ab (auch für sich selbst). Falls nur ein Elternteil oder die Großeltern mit Ihrem Kind verreisen, sollten Sie eine Reisevollmacht mitgeben, aus der hervorgeht, dass Sie mit der Reise einverstanden sind. [1]

Info

Kinder benötigen für eine Reise ins Ausland bereits ab der Geburt ein eigenes Ausweisdokument. Je nach Alter und Reiseziel gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Kinderreisepass
  • Reisepass
  • Personalausweis als Passersatz

In viele Länder (v. a. Staaten der EU) können Kinder mit einem Kinderreisepass oder Personalausweis einreisen. Einige Reiseziele schreiben jedoch auch für Kinder den Besitz eines Reisepasses vor.

Für Kleinkinder ist besonders der sogenannte Kinderreisepass interessant. Im Gegensatz zum Reisepass für Erwachsene enthält dieser keinen elektronischen Chip, auf dem biometrische Daten wie Lichtbild oder Fingerabdrücke gespeichert sind. Daher ist die Ausstellung eines Kinderreisepasses in der Regel kostengünstiger. Er kann allerdings nur für Kinder unter 12 Jahren beantragt werden. Mehr Informationen dazu finden auf der Seite des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.[2]

Ab in den Urlaub: Das muss mit!

Damit Sie den Überblick vor lauter Kleiderbergen nicht verlieren, finden Sie hier viele nützliche Hinweise, wie Sie Ihre Koffer für sich und Ihr Kleinkind packen können. Im Anschluss steht unsere praktische Checkliste zum Download für Sie bereit.

Der Weg ist das Ziel: Alles für die Anreise …

… mit dem Auto

Oft fahren Familien mit dem Auto in den Urlaub. Denn das ist in der Regel nicht nur günstiger als eine Flugreise, sondern ermöglicht es Ihnen auch, mehr Gepäck mitzunehmen. Zudem sind Sie vor Ort ebenfalls mobil. Was ist also wichtig für eine Autofahrt mit Kleinkindern? Vor der Abfahrt sollten Sie zunächst den Kindersitz prüfen. Ist er intakt und für eine längere Fahrt geeignet? Hat er eine Liegefunktion oder sollten Sie ein kleines Kissen für Ihr Kind einpacken, damit es bequem schlafen kann? Grundsätzlich bietet es sich an, über Nacht zu fahren: Es herrscht weniger Verkehr und Ihr Kind verschläft einen Großteil der Fahrt. Fahren Sie tagsüber, ist es umso wichtiger, Pausen einzuplanen. Es gilt: Fünfzehn Minuten Pause nach zwei Stunden Fahrt. Nehmen Sie sich Zeit zum Bewegen, Herumtoben, Spielen und Essen. Am besten bereiten Sie den Proviant bereits zu Hause zu und schneiden z. B. Gemüse und Obst in handliche Stückchen. Auf Süßigkeiten und fettige Speisen sollten Sie dagegen eher verzichten, denn diese liegen schwer im Magen, machen durstig und können Übelkeit verursachen. Neigt Ihr Kind grundsätzlich zu Reiseübelkeit, können Sie nach Absprache mit Ihrem Kinderarzt auf ein entsprechendes Medikament zurückgreifen.

Neben Essen und Getränken sollten Sie auch Spielzeug, Hörspiele und Kuscheltiere bereithalten, damit es Ihrem Kind nicht langweilig wird. Sie können es sich bestimmt denken: Je mehr Spaß ein Kind hat, desto schneller vergeht die Zeit. Ebenso lohnt es sich, Wechselkleidung, Feuchttücher sowie Taschentücher bei der Hand zu haben und die Autofenster mit einem Blendschutz zu versehen.
Übrigens: Fahren Sie nicht mit Ihrem eigenen Auto, sondern nutzen am Urlaubsort einen Mietwagen? Dann sollten Sie unbedingt abklären, ob ein geeigneter Kindersitz vorhanden ist.

… mit dem Flugzeug

Sie reisen nicht mit dem Auto, sondern planen eine Flugreise? Hier kommt insbesondere dem Handgepäck eine große Bedeutung zu, damit Sie – auch wenn das Gepäck bereits aufgegeben wurde – alle wichtigen Dinge griffbereit haben. Bei Kleinkindern sind dies vor allem ausreichend Windeln, Feuchttücher, Wechselkleidung, geeignetes Spielzeug, evtl. Babynahrung, Knabbereien und Wasser. Spätestens nach der Sicherheitskontrolle, bei der Ihnen in der Regel jegliche Flüssigkeiten abgenommen werden, sollten Sie am nächsten Kiosk neue Getränke besorgen. Da an Bord oft trockene Luft herrscht, sollte Ihr Kind viel trinken. Mit einem Zwiebellook (mehrere Kleidungsschichten übereinander getragen) ist es außerdem bestens vorbereitet und sowohl gegen die Klimaanlage im Flugzeug als auch gegen die oft wärmeren Temperaturen im Urlaubsland gewappnet.

Bedenken Sie, dass Flugreisen für Kinder oft anstrengend sind: Lange Wartezeiten, wenig Bewegungsfreiheit im Flugzeug sowie der schnelle Klima- und eventuell Zeitzonenwechsel beanspruchen die Kleinen stark. Bereiten Sie Ihr Kind daher auf das „Abenteuer Fliegen“ vor und erklären Sie ihm, wie die Reise ablaufen wird. Besonders Start und Landung sind aufregend und können beängstigend wirken. Ein Schnuller oder eine Flasche kann hier beim Druckausgleich helfen und wirkt zudem beruhigend. Ist Ihr Kind schon etwas älter, können Sie ihm etwas zum Kauen oder Lutschen geben.

Gut zu wissen: Viele Airlines ermöglichen es inzwischen, dass Sie den Kinderwagen oder Buggy erst beim Einsteigen in das Flugzeug abgeben. Das erleichtert Ihnen nicht nur die weiten Wege innerhalb des Terminals und vermeidet die Verwendung eines Tragetuchs, sondern hilft Ihrem Kind vielleicht auch beim Einschlafen während der Wartezeit. Am besten informieren Sie sich vorab auf der Internetseite der Airline oder fragen spätestens beim Check-in am Schalter nach. Auch für den eigentlichen Flug sind Fluggesellschaften inzwischen bestens vorbereitet: Familien mit kleinen Kindern werden meist in der ersten Reihe des Flugzeuges untergebracht, denn dort kann die Crew nach dem Start ein Babykörbchen anbringen. Kleinkinder bis zwölf Monate dürfen darin liegen.

Urlaub im Sommer und Winter

Was Sie in Ihren Koffer packen, richtet sich natürlich maßgeblich nach der Temperatur und Jahreszeit Ihres Ziellandes. Grundsätzlich brauchen gerade kleine Kinder gut angepasste Kleidung, damit sich Ihr Kreislauf an das vielleicht ungewohnte Klima anpassen kann. Planen Sie einen Sommerurlaub, müssen nicht nur Badesachen, sondern auch ausreichend Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung in den Koffer. Gerade in heißen, sonnigen Regionen muss besondere Rücksicht auf kleine Kinder genommen werden, denn sie sind extreme Hitze nicht gewöhnt. Für einen längeren Aufenthalt in der Sonne eignet sich gerade bei helleren Hauttypen eine besondere UV-Schutzkleidung. Auch Schwimmwindeln und Schwimmflügel sind wichtig. Für den Pool oder am steinigen Strand empfehlen sich außerdem rutschfeste Wasserschuhe und eine bequeme Unterlage. Natürlich kann man an vielen Stränden Sonnenschirme, Strandkörbe oder Strandliegen mieten. Dennoch lohnt es sich, bereits vorbereitet zu sein und dicke, bequeme Handtücher dabei zu haben.

Für den Winterurlaub packen Sie dagegen Thermokleidung und je nach dem Schneeanzüge ein. Auch ein warmer Fußsack oder eine Decke für Buggy und Kinderwagen helfen Ihrem Kind, der Kälte zu trotzen. Eine Wetterschutzcreme schützt empfindliche Kinderhaut zusätzlich. Fahren Sie in die Berge (z. B. in den Skiurlaub), sollten Sie ebenfalls an einen Sonnenschutz denken.

Essen und Trinken

Erkundigen Sie sich vorab, ob in Ihrem Reiseland viele exotische oder z. B. scharf gewürzte Speisen üblich sind. Ihr Kind könnte hierauf empfindlich reagieren und die ungewohnte Nahrung nicht vertragen. Sorgen Sie daher für kinderfreundliche Alternativen oder erkundigen Sie sich nach geeigneten Restaurants. Hat Ihr Kind Allergien oder andere Unverträglichkeiten, auf die Sie sich vorbereiten müssen? Kleine, für Ihr Kind verträgliche Snacks wie Müsli- oder Fruchtriegel können Sie bereits im Koffer verstauen. Bekommt Ihr Kleinkind noch Spezialnahrung, sollten Sie am besten ausreichend davon mitnehmen. Achten Sie bei Milchnahrung darauf, ob in der Ferienwohnung oder dem Hotelzimmer ein Wasserkocher vorhanden ist und packen Sie ggf. einen eigenen ein.

Im Ausland erhalten Sie vielleicht nicht genau die Nahrung für Ihr Kind, die es zu Hause bekommt. Bei einem Urlaub in der Ferienwohnung oder im Wohnmobil bietet es sich an, viele gewohnte Lebensmittel von zu Hause mitzubringen. Denken Sie auch an Kinderbesteck und -geschirr, denn das ist in der Ausstattung von Ferienwohnungen oft nicht enthalten. Übrigens: Nicht nur für den Reiseweg, sondern auch für Ausflüge vor Ort eignen sich eine Trinkflasche und eine Brotdose. So sind Sie und Ihre Kleinsten immer versorgt.

Für den Notfall gerüstet: Auch eine Reiseapotheke gehört in den Koffer

Die Reiseapotheke ist bei einem Urlaub mit Kleinkind sehr wichtig und sollte vor allem Medikamente enthalten, die für das Alter Ihres Kindes geeignet sind. Erste-Hilfe-Artikel wie Pflaster und Wundcremes für kleine Blessuren, ein Mittel gegen Reiseübelkeit, Fieber und Schmerzen und evtl. Insektenschutzmittel gehören dazu – schließlich sind gerade Kinder besonders anfällig für Krankheiten und kleinere Verletzungen. Hier finden Sie eine praktische Checkliste, die Ihnen dabei hilft, die richtige Reiseapotheke für Ihr Kind zusammenzustellen. Teilen Sie die Reiseapotheke am besten auf Koffer und Handgepäck auf.

Der Kinder-Kulturbeutel

Nicht nur Sie selbst, sondern auch Ihr Kind benötigt allerhand Hygieneartikel. Am besten packen Sie ihm seine eigene Kulturtasche. Dadurch behalten Sie den Überblick über Ihre eigenen Sachen und die Ihres Kindes. Außerdem freuen sich die Kleinen sicher, wenn sie ihre ganz eigene Tasche mit Kinderzahnpasta und -bürste haben. Auch eine geeignete Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, eine Duschlotion und Feuchtigkeitscremes dürfen nicht fehlen. Sie wickeln Ihr Kind? Denken Sie daran, ausreichend Windeln mitzunehmen. Windeln bekommen Sie in den meisten Reiseländern auch vor Ort, aber in den Hotelsupermärkten kosten diese häufig ein Vielfaches. Oft lohnt sich ein Ausflug in den Supermarkt der nächsten Stadt. Wenn Ihr Kind einen Schnuller benötigt, denken Sie auch an Ersatz, falls unterwegs einer verloren geht.

Das Lieblingsspielzeug muss mit!

Das Lieblingsspielzeug Ihres Kindes, z. B. Kuscheltier, Puppe oder Lieblingskissen, sollten Sie auf jeden Fall einpacken und am besten immer griffbereit haben. Auch andere Spielsachen, mit denen sich Ihr Kind gut beschäftigen kann, bieten sich für einen Urlaub an: Malsachen, Bücher oder Hörspiele. Wenn Sie einen Strandurlaub planen, sollten Sie Förmchen, Eimerchen oder Wasserspielzeug mitnehmen.

So packt es sich entspannt: Unsere Checkliste zum Download für Sie

Um Ihnen die Vorbereitung auf den Urlaub mit Kleinkind zu erleichtern, haben wir eine Checkliste erstellt, die die Erläuterungen in diesem Artikel übersichtlich darstellt. So können Sie alle Punkte einfach durchgehen und abhaken, sobald sie erledigt sind. Zudem haben Sie die Möglichkeit, die Checkliste auf Ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen und eigene Notizen hinzuzufügen. Klicken Sie einfach auf den folgenden Link, um die Checkliste herunterzuladen. Das Kofferpacken kann beginnen!

 

Quellennachweise

  1. Auswärtiges Amt, https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/buergerservice-faq-kontakt/faq/11-kindohneeltern/606308.
  2. BMI, Kinderreisepass, https://www.bmi.bund.de/DE/themen/moderne-verwaltung/ausweise-und-paesse/kinderreisepass/kinderreisepass-node.html.